Posten 2 Klangstuhl

Dieser Klangstuhl wurde vom Klangkünstler Wolfgang Hoffelner aus Knittelfeld in der Steiermark erfunden und in rund fünf Tage vor Ort gebaut aus hiesigem Lerchenholz.

Der Stuhl hat eine Dimension, die Erwachsene in die Kinderwelt zurückversetzt, so dass jeder, der darauf sitzt, sich wie ein König, eine Königin auf dem Thron fühlt.

In ein Schallloch in der Armlehne ist ein Metallklangstab eingefügt, und auf die Rückenlehne wurde ein Klangstab aus Akazienholz montiert. Unter dem Stuhl ist ein dritter Klangstab, der mit einem Stein zum Klingen gebracht werden kann. Alle drei Töne sind auf die Frequenz des Herzens abgestimmt.

Der Klangstuhl ist auf Cis gestimmt, denn Cis ist der Jahreston der Erde, respektive die 32. Oktave des Erdenjahres.  Die Grundlage dieses Tones ist der Jahreslauf der Erde um die Sonne. Wie der Wechsel der Jahreszeiten, so wirkt auch dieser Ton vor allem aufs Gemüt und aufs Herz dessen, der auf dem Thron sitzt oder dahinter steht und den Ton angibt.

Wer sich meditativ auf diesen Ton einlässt, kommt in Einklang mit dem Kosmos, der seinen Widerhall in den Menschen findet. Dieser Ton wird in der Meditation mit dem Wort „Om“ zum Ausdruck gebracht, in der christlichen Kirche entspricht es dem „Amen“, was auf Deutsch so viel heisst wie „So ist es“.

Wird dieser Ton am Rücken auf die Wirbelsäule erzeugt, so beginnt der ganze Brustkorb zu vibrieren.  Wer regelmässig auf diesen Ton meditiert, spürt die entspannende Wirkung dieser Schwingung. Man fühlt sich danach ruhiger, erleichtert und viel aufnahmefähiger. In der europäischen und nordamerikanischen Gesellschaft ist der Bedarf nach dieser Schwingung am stärksten ausgeprägt.

Der Jahreston der Erde ist die beste Schwingung für alltagsgestresste Menschen, um Energieblockaden aufzulösen und den Weg zum inneren Seelenfrieden wieder zu ebnen.